Herzlich Willkommen – Du bist wichtiger, als Du denkst!

Die Hauptprobleme für den Erhalt unserer Lebensgrundlagen hängen systemisch zusammen. Was immer Du tust: Dein Handeln wirkt auf das ganze System.

Die Welt steht auf der Kippe. Die Politik ist im Koma.
Wissen ist nicht mehr handlungsleitend – oder doch?

Wir können nicht mehr so weitermachen, wie bisher, auch wenn das noch nicht allen klar sein mag. Und wenn es klar ist: Wo soll es hingehen?

Dies ist eine Art „MetaPortal“, das viele Informationsquellen strukturiert, zitiert und verlinkt. Ziel ist es,

  • einen guten Überblick über elementare Fakten ausverlässlichen Informationsquellen zu geben,
  • deren Bedeutung durch Analysen zugänglich zu machen und so
  • eine Orientierung für das persönliche und politische Handeln zu geben.

Ergänzt werden die vielen Quellen und Zitate durch eigene Reflektionen. Zu manchen Themen, insbesondere zum Klimawandel, gibt es sehr viel bessere Webseiten (z.B. S4F), als die vorliegende, Du findest daher überall Links zu den nach unserer Einschätzung besten Informationsquellen.

Auch wenn im Moment der Klimawandelwandel das zentrale Thema ist: Wenn wir nicht den größeren Zusammenhang sehen, wird es nicht gelingen, die fundamentalen Veränderungen zu gestalten, um die es eigentlich geht. Daher beschäftigen wir uns hier nicht nur mit dem Klimawandel, sondern darüber hinaus mit den planetaren Grenzen, dem Umgang mit Rohstoffen, der Landwirtschaft, dem Artensterben und anderen ökologischen Themen. Dass die Verwüstung dieses Planeten solche Ausmaße annehmen konnte (und noch zunimmt) steht in einem Zusammenhang mit unserer Art des Wirtschaftens, einem obszönen Ausmaß an Ungleichheit und mit illegitimen Machtstrukturen, die demokratische Prozesse untergraben.

Alle Themen orientieren sich an dem Ziel, die Lebensgrundlagen zu erhalten und eine faires Zusammenleben zu gestalten. Dazu bieten wir Fakten aus verlässlichen Informationsquellen, analysieren Zusammenhänge und recherchieren nachhaltige Lösungsansätze. Und wir informieren über Möglichkeiten für das konkrete persönliche und politische Handeln. Das allein reicht aber immer noch nicht aus. Die Haltung und das Verhalten von Menschen wird durch deren Werte und Identitätsvorstellungen geprägt. Ebenso wichtig sind die psychologischen Prozesse und soziologischen Systemeffekte, die unser inneres und äußeres Verhalten beeinflussen. Leider gibt es hier eine unheilvolle Verbindung zwischen Leugnung des Klimawandels, Hetze gegen Flüchtlinge und nationalistisch-konservativen Vorstellungen von Gerechtigkeit. Daher schauen wir uns bei all den Themen nicht nur die Sachebene an, sondern auch die Ebene der Werte, der Psychologie und Spiritualität. Worum es nämlich eigentlich im Kern geht, ist die Erfahrung der Verbundenheit und eine Haltung des Mitgefühls mit allen Wesen. Das ist die geistige Grundlage, die es uns ermöglicht, die gegenwärtigen Herausforderungen auf eine Weise anzugehen, die uns nicht in die Verarmung treibt, sondern im Gegenteil viel mehr Glück und Zufriedenheit bringt.

Wenn Dich das Web-Projekt anspricht und Du die Ziele unterstützen möchtest, bist Du herzlich eingeladen, mitzumachen.  Noch viel besser ist es, Du suchst Dir eine der hier vorgestellten Initiativen, die am besten zu Dir passt und findest in Gemeinschaft mit anderen Deinen persönlichen Weg, Deinen Beitrag dafür zu leisten, dass unsere Nachkommen eine ökologisch und sozial lebendige Welt erleben dürfen.

Leider gibt es derzeit Schwierigkeiten mit WordPress. Einige Seiten können wegen Bugs und Software-Unverträglichkeiten nicht mehr bearbeitet werden. Daher gab es seit Anfang Januar 20 keine Weiterentwicklung der Seite. Die Fehler werden nun mit viel Aufwand behoben, damit die Arbeit an diesem Web-Projekt weitergehen kann. Falls zwischendurch einige links nicht funktionieren sollten, bitten wir um Verständnis 🙂

Das sind die Themen des MetaPortals:
Was interessiert Dich besonders?

… dabei ist es eine Befreiung, wenn man endlich aufhört, seine Energie ins Verdrängen zu stecken. Auf dieser Seite findest Du nicht nur Fakten und Analysen zu den drängendsten Herausforderungen unserer Zeit. Wir fragen auch: Was sind die ethischen Grundlagen, die uns zum Handeln veranlassen und diesem eine Ausrichtung geben? Wie kommt es, dass wir als Menschen sehenden Auges Dinge tun, die uns und unserer Mitwelt mittel- und langfristig massiv schaden zufügen? Kann das Leben noch Freude machen, wenn wir die Herausforderungen wirklich an uns heranlassen?

Worum es hier geht – über das Web-Projekt

Selbst handeln –
die Checkliste

Politisches Handeln:
Gebt keine Ruhe mehr

Gibt es gesicherte
FAKTEN?

Entdecke Gruppen und Aktionen, bei denen Du Dich beteiligen kannst. Lass Dich faszinieren von den Ideen tausender kreativer Menschen. Staune über die Möglichkeiten, die Welt und unsere Möglichkeiten zum Erhalt der Lebensgrundlagen mit neuen Augen zu sehen. 

Ziele
für Nachhaltigkeit

Ethische
Grundlagen

Psychologie
der Veränderung

Aktuelle
Beiträge

Den Klimawandel aufhalten

… dieses Thema nur die Spitze eines Eisberges ist. Selbst wenn es keinen Klimawandel gäbe, wären wir gezwungen, unser Handeln fundamental zu ändern und eine nachhaltigere und mitfühlendere Lebensweise zu entwickeln. Der Klimawandel lässt sich nur verstehen, wenn unser Umgang mit den Ressourcen dieses Planeten und mit anderen (ärmeren) Menschen verstanden wird. Der wichtigste Treiber unseres hochriskanten Verhaltens ist – global gesehen – das liberalkapitalistische Wirtschaftssystem.

Ressourcen der Erde: Schluss mit
Verschwendung, Zerstörung und Ausbeutung

… wie wir mit unserer Lebensweise eine Wunde in den lebendigen Organismus des Planeten und der Menschheit hineinfressen. Voraussetzungen dieser grenzenlosen Ausbeutung sind u.a. die Vorstellung, dass wir alles verbrauchen dürfen, was verfügbar ist, sowie die Idee, dass Eigentum unbegrenzt angehäuft werden darf und die Vermehrung von Geld praktisch alles rechtfertigt. Die sozialen und ökologischen Kosten der Ausbeutung von Menschen, Natur, Rohstoffen werden ignoriert.

Grenzen des
Wachstums

Überbevölkerung:
neue Prognosen

Die Vernichtung der Urwälder

Der Kampf ums Wasser

Das Artensterben aufhalten

Das industrielle Tierleid beenden

Landwirtschaft und Ernährung

Rohstoffe und Ausbeutung

Müll, Wasser- und Luftverschmutzung

Verkehr und Stadtentwicklung

Globale Fairness:
ein neues Paradigma ist notwendig

Die Idee dass es sich um ein menschengemachtes und möglicherweise auf fundamentalen Irrtümern beruhendes System, ja eine Ideologie handelt, ist für die meisten Menschen fremd. Noch weniger können sie sich vorstellen, dass es ganz andere Formen des Wirtschaftens geben könnte, die wesentlich gedeihliche und nachhaltiger wären und uns allen zu mehr Lebensqualität verhelfen könnten auch über unsere Land und unsere Zeit hin aus. Wir brauchen einen Paradigmenwechsel für die Wirtschaft. Die Gemeinwohlökonomie könnte dafür ein guter Ansatz sein.

Armut, Krieg,
Verfolgung und
Migration

Ungleichheit
weltweit
überwinden

Illegitime
Macht
begrenzen

Ein nachhaltiges
Wirtschaftssystem
schaffen

Wege aus dem ökologischen Wahnsinn – vom Verschwendungskonsum zur gemeinwohl-orientierten Postwachstums-Ökonomie.

Warum in die Katastrophe laufen, wenn ein gutes Leben für alle möglich ist?

Klimawandel, Artensterben, extreme Ungleichheit und illegitime Machtverhältnisse sind „Früchte“ eines globalen, unkontrollierten Kapitalismus. Wir sind so auf Verschwendungskonsum getrimmt, dass wir unsere Identität davon abhängig gemacht haben und uns gar nicht mehr vorstellen können, dass wir im Einklang mit dem System Erde viel glücklicher leben könnten. Dabei gibt es sehr gute und realistische Alternativen zur Zerstörung. Alternativen, die allen Menschen – jetzt und in Zukunft – ein gutes, zufriedenes Leben ermöglichen. Aber wir werden sie nur wählen, wenn wir und unserer eigentlichen Bedürfnisse gewahr werden, unser Mitgefühl reaktivieren und unser Bewusstsein dafür öffnen, dass wir mit allem verbunden sind. Achtsamkeit ist ein Weg dazu.

Wir müssen uns von dem Gedanken verabschieden, dass alles so weitergeht, wie bisher. Das ist verrückter, als die abgefahrenste Utopie. Aber können wir uns den Folgen unseres Handelns stellen, können wir die Katastrophe antizipieren, die wir verursachen, wenn wir so weitermachen, wie bisher? Ich glaube, die Warnung von der Katastrophe macht dann Sinn, 1. wenn die Gründe unabweisbar sind, 2. wenn die Katastrophe in absehbarer Zeit zu erwarten ist und einen auch selbst betrifft, 3. wenn wir Möglichkeiten sehen, die Katastrophe nicht nur abzuwenden, sondern sogar unsere Situation zu verbessern und 4. wenn wir die psychischen Ressourcen haben, uns den Herausforderungen zu stellen. Ich glaube, dass all dies in Bezug auf das ökologische Desaster zutreffen kann. Deshalb zeige ich in dem Video auf, mit welcher Dynamik wir rechnen müssen, wenn wir nicht handeln. Aber so muss es nicht kommen! Es gibt lohnende Alternativen. Dazu müssen wir aber außerhalb des gegenwärtigen Systemrahmens denken. Das System, das die Probleme verursacht hat, wird sie nicht lösen können. Wir brauchen einen Paradigmenwechsel für unser Leben und wirtschaften. Dann ist ein gutes Leben für alle möglich.

Aktuelle Aktionen und Initiativen

Entdecke Gruppen und Aktionen, bei denen Du Dich beteiligen kannst. Lass Dich faszinieren von den Ideen tausender kreativer Menschen. Staune über die Möglichkeiten, die Welt und unsere Möglichkeiten zum Erhalt der Lebensgrundlagen mit neuen Augen zu sehen. 

Gute Informationsquellen

Wenn Du auf unserer Seite bei einem Thema (noch) nicht fündig wirst, schau Dir auch die folgenden Webseiten an. Sie haben eine ähnliche Zielsetzung und bieten ebenfalls gut aufbereitete Informationen:

Die Seiten WWW.ONEFISH.ORG, Postwachstum.de, Degrowth.de, Jetzt retten wir die Welt, Robin Wood, Reset.org, www.sonnenseite.com (von Franz Alt) bieten tiefgehende Informationen zu den wichtigen Themen. Fakten zum Klimawandel bekommst Du bei Scientists4Future, auf Klimafakten.de – und hier findest Du eine umfangreiche Link-Sammlung zum Thema Klimawandel.

Das Forum für Verantwortung bietet einen Lehrgang zur Nachhaltigkeit mit vielen didaktisch aufbereiteten Materialien an:

Sprecher der Stiftung „Forum für Verantwortung“ ist Klaus Wiegandt, ehem. Vorstandvorsitzender der Metro. Insofern bleibt das Ganze in der Radikalität hinter dem notwendigen zurück, passt aber gut für konservativere Gemüter.

Jenseits von Fakten bekommst Du bei dem Fotojournalisten GMB Akash einen tiefen Eindruck von der Lebenssituation von Menschen auf der ganzen Welt, für die die Themen, um die es geht, harte Realität sind. Scientists for Future geben einen Überblick über wichtige Fakten als Hintergrund zu ihrer Stellungnahme zu „Fridays for Future“.